Bischoff & Partner
Bischoff & Partner
Bischoff & Partner
Bischoff & Partner
Bischoff & Partner

Wasserrechtsverfahren und Monitoring der Brunnenanlage in Mönchhof (Hessen)

Leistungen

  • Biotopkartierung, forstfachliche Kartierung und boden­kundliche Erhebungen im Einwirkungs­bereich der beantragten Grundwasser­entnahme
  • Ermittlung / Prognose der beantragten Grundwasser­entnahme auf die ökologische Standort­situation und die Biotop­typen (Umwelt­verträglichkeit)
  • Natura 2000 - Verträglichkeit und artenschutz­rechtlicher Fachbeitrag
  • Prognose der Entwicklung der Waldbestände unter der Berücksichtigung der zu erwartenden Grundwasser­stände auf der Grundlage boden­kundlicher, pflanzen­soziologischer und forst­fachlicher Detail­erhebungen auf 8 ausgewählten und mit dem Regierungs­präsidium abgestimmten Monitoring­flächen (jeweils 1.000 m²)
  • Begleitung des wasser­rechtlichen Genehmigungs­verfahrens (Wasserrechts­antragskonferenz, Abstimmung mit den Förstern etc.)

Laufzeit

2008 bis 2018

Auftraggeber

Infraserv GmbH & Co. Höchst KG

Hintergrund

Die Infraserv GmbH & Höchst KG beantragte Anfang 2009 die Bewilligung zur Entnahme von Grund­wasser aus der Brunnen­anlage Mönchhof in der Gemarkung Kelster­bach für einen Zeitraum von 30 Jahren. Mit der Erarbeitung der notwendigen naturschutz­fachlichen Genehmigungs­unterlagen und Begleitung der Wasserrechts­verfahren wurde Bischoff & Partner beauftragt.

Besonderheiten

Die zu betrachtenden Waldflächen liegen südlich des Autobahn­dreieckes Mönchhof zwischen der Bundes­autobahn 67 und dem Frankfurter Flughafen. Durch die Lage der Wald­flächen im Bereich der beantragten Grundwasser­entnahme sind die Wald­bestände stark vorbelastet. Durch den Bau der neuen Lande­bahn des Frankfurter Flughafens kommt es künftig für die Wald­flächen zu weiteren Belastungen (Versiegelung, Zerschneidung etc.), was eine Betrachtung / Prognose der Auswirkungen der beantragten Grundwasser­entnahme auf die Wald­bestände erschwert. Für die Erarbeitung der naturschutz­fachlichen Unterlagen im Rahmen des wasser­rechtlichen Genehmigungs­verfahrens waren die umfang­reichen Unterlagen zum Ausbau des Flughafens (neue Landebahn) auszuwerten und die Ergebnisse zu integrieren.